Jeden Monat verfasst Uwe Depping exklusiv für den HAKEN eine Glosse zu einem aktuellen Thema

oder einem, das ihm unter den Nägeln brennt.

Steckbrief

Name: Uwe Depping
Alter: im Besten
Familienstand: unverheiratet, zwei Töchter, ein Sohn
Beruf: Besserwisser (also Lehrer); nebenberufl. als WIDERHAKEN tätig
Wenn ich mal gerade nichts besser zu wissen habe: Sport, lesen, schreiben, fernsehen
Lieblingsessen: alles Mögliche aus dem Meer (nur kein Plastikmüll)
Lieblingsgetränk: Radler (aber ohne diese Limonade)

Viel Spaß beim Lesen des WIDERHAKEN der aktuellen Ausgabe!

Haben Sie heute schon, …

… liebe Leserinnen und Leser …


… haben Sie heute schon gehasst? So richtig gehasst? Irgendwen für irgendwas? Dann herzlichen Glückwunsch, Sie liegen voll im Trend. Inhalte sind dabei völlig gleichgültig. Es geht um die Haltung, um das Lebensgefühl. Make love – not war, Give peace a chance – das war gestern! Heute spricht man „hate speech“. Und je abgründiger, je widerwärtiger die speech, desto höher die Anzahl der likes im Internet! Das Netz ist unser Freund, weil wir dort – im Schutze der Anonymität – haten können, bis der Arzt kommt … äh … der Provider unseren Account sperrt. Und das dauert. Aber mal ehrlich: Für mich sind diese „Anonymen Hassoholiker“ Feiglinge, Stümper, Anfänger. Denn, wer professionell hatet, der tut das erkennbar und in aller Öffentlichkeit. Z. B. im WIDERHAKEN! Vorsicht, liebe Leser, jetzt wird’s schmutzig! Denn zur professionellen hate-speech gehört Fäkalsprache! Also hergehört, ihr Drecks-Köter und Drecks-Köter-Besitzer, die ihr mir mein schönes Städtchen Hagen Tag für Tag zuscheißt … ich hasse euch! Gut … es gibt Hundehalter mit Plastiktüten, die sich sofort bücken, wenn ihr Liebling (Rasse: Köter) abgeführt hat, um das Ergebnis zu beseitigen. Aber angesichts der kolossalen Kack-Mengen, in die nicht zu treten mein kleiner Liebling (Rasse: Mensch) Slalom laufen muss, wird klar, dass diese in der Minderheit sind. Die Mehrheit sind rücksichtslose Drecksäcke (Rasse Mensch, denn Rasse Hund kann ja nichts dafür, wenn die Kacke einfach liegenbleibt). Bei jedem Spaziergang schreie ich tausendfach meinen Sohn an: „Vorsicht – Hunde-Kacka!!!“ Der Kleine ist schon völlig traumatisiert, wird von Hunden verfolgt, die ihm seine schönsten Kinderträume gnadenlos zuscheißen! Die Drecksäcke beschränken sich aber keinesfalls auf Hagen. Denn als ich jüngst mit meiner Chefredakteurin das Thema erörterte, berichtete sie, dass Tag für Tag Ennepetaler Köter den Blumenkübel in der Fußgängerzone vor der Redaktion als Pissoir verwenden. Und zur Krönung prangte letzte Woche direkt vor der Redaktions-Tür (Adresse: An der Kirche) ein dampfender Kack-Haufen. Das ist nicht nur Schweinerei, das ist Gotteslästerung! Und darum Vorsicht, ihr Drecksköterbesitzer! Denn jetzt kommt die Aufforderung zur Gewalt – unverzichtbarer Bestandteil einer jeden guten hate speech: Hört zu, ihr Drecksäcke! Es wird kommen der Tag, da kann ich mit Fug und Recht über meine Heimatstadt behaupten: Hier wird der Hund in der Pfanne verrückt (Aufforderung zur Folter … siedendes Öl etc.). Oder: Hier liegt der Hund begraben (also Mord!). Darum, liebe Hundebesitzer unter meinen Lesern, denken Sie daran:
Immer schön Tüte mitnehmen! Sonst: …


Herzlichst


Ihr Uwe Depping

 

 (Glosse 9/19)