Verachtung, liebe Leserinnen und Leser …

… tiefste Verachtung ist das Gefühl, das ich für diejenigen übrig habe, …

die in der Silvesternacht ihre Vorsätze in den raketengeschwängerten Äther hineinposaunen und dann wenige Tage später kläglich daran scheitern. Was für willensschwache Menschen! Dabei ist alles so einfach. Wenn man strukturiert an die Sache herangeht! Natürlich ist es völliger Quatsch, sich in der Silvesternacht zu sagen: Ich möchte im Jahre 2017 ein paar Kilo abnehmen. Da kann man sich gleich ins nächste Café setzen und eine Buttercreme-Torte nach der anderen ordern. Aber bitte mit Sahne! Nein, man muss die Umsetzung des Vorsatzes klein- und feinschrittig planen. 1. Konkretes Ziel benennen: fünf Kilo! 2. Konkretes zeitliches Limit setzen: in den ersten acht Wochen! 3. Konkreten Weg festlegen: mehr Sport … oder Ernährungsumstellung, Verzicht auf tierische Fette, auf Kohlenhydrate, auf Alkohol … das muss im Vorfeld entschieden werden! 4. Den Leidensdruck prüfen: Leide ich an den als zu viel empfundenen Pfunden? Oder könnte ich eigentlich damit leben? Falls Letzteres zutrifft … dann ist der Vorsatz sinnlos. Wenn kein Leidensdruck, dann auch kein Erfolg! Zu guter Letzt 5. Unbedingt Leidensgefährten finden! Wenn man sich gemeinsam Ziele setzt, ist es leichter, diese zu erreichen. Geteiltes Leid ist halbes Leid. Eine geteilte doppelte Pommes Currywurst hat nur halb so viel Kalorien. Mit diesen fünf Schritten kann eigentlich nichts schief gehen. Wer es jetzt nicht schafft, verdient wirklich unsere vollste Verachtung. Ich selbst will ja mit gutem Beispiel voran gehen. Nachdem ich mich in den vergangenen Jahren immer wieder mit den Themen „Abnehmen“, „weniger Alkohol“, „mehr Sport“ etc. beschäftigt habe, bin ich in diesem Jahr zu der Erkenntnis gekommen, dass ich unter diesen Themen gar nicht leide. Die Meinung meiner Frau tut hier wenig zur Sache. Denn ICH leide nicht!!! Deswegen habe ich mir für dieses Jahr aus der Liste der Top Ten der Vorsätze das „mehr lächeln“ herausgesucht. Konkretes Ziel: einmal pro Tag! Konkrete Zeitvorgabe: direkt ab Januar! Konkreter Weg: Mundwinkel nach oben! Leidensdruck: vorhanden! Und wie! Denn, wenn ich im letzten Jahr abends mit Chips und Bier vorm Fernseher saß, hat mir meine Frau oftmals das Lächeln gründlichst vermiest. Leidensgenossen: Ich lade jetzt öfter meine Freunde zu gemeinsamen Fernseh-abenden ein. Und wenn dann jemand fragt: „Hast du noch ‘ne Tüte Chips?“ oder „Holst du noch ‘ne Runde Bier?“, kredenze ich augenblicklich das Gewünschte und dann: kollektives „Mundwinkel nach oben“! So einfach ist das mit den Vorsätzen.
Ihnen nun auch viel Durchhaltevermögen
und Erfolg bei der Umsetzung der Ihrigen

Ihr Uwe Depping

 (Glosse 1/17)