Jeden Monat verfasst Uwe Depping exklusiv für den HAKEN eine Glosse zu einem aktuellen Thema

oder einem, das ihm unter den Nägeln brennt.

uwe-depping-097

Steckbrief

Name: Uwe Depping
Alter: im Besten
Familienstand: unverheiratet, zwei Töchter, ein Sohn
Beruf: Besserwisser (also Lehrer); nebenberufl. als WIDERHAKEN tätig
Wenn ich mal gerade nichts besser zu wissen habe: Sport, lesen, schreiben, fernsehen
Lieblingsessen: alles Mögliche aus dem Meer (nur kein Plastikmüll)
Lieblingsgetränk: Radler (aber ohne diese Limonade)

Viel Spaß beim Lesen des WIDERHAKEN der aktuellen Ausgabe!

„Müde und erschöpft,

liebe Leserinnen und Leser …“


… müde und erschöpft komme ich nachmittags von der Schule nach Hause, angle mir ein Bier aus dem Kühlschrank und lasse mich ins Sofa sinken. Jetzt noch um den Kleinen kümmern? Essen kochen? Windeln wechseln? Geht gar nicht!!! „Was ist los mit dir?“, fragt meine Liebste. „Ich habe heute mindestens 1000 Schüler unterrichten müssen“, jammere ich. „Du arbeitest an einer Privatschule, die insgesamt, von Klasse 1 bis 13, 384 Schüler hat“, kontert meine Liebste. „Oder hattet ihr heute 616 Gastschüler?“ Und schon sind wir mittendrin in der Diskussion um das Unwort des Jahres 2017. Meine Liebste führt die Fakten des Geschäftsführers unserer Schule an. Ich liefere alternative Fakten dazu … und ich bestehe auf den Unterschied zwischen ‘fake news‘ (offensichtlich eingesetzte Lügen) und ‘alternative facts‘ (der user … Verzeihung … der Benutzer der Letzteren glaubt selbst an das, was er da behauptet … zumindest ein klitzekleines bisschen … gefühlte Fakten eben!) War meine Liebste etwa dabei, als mir heute morgen die ca. 1000 pubertierenden Schüler gegenüber saßen? Und nicht einer darunter, der heute das hätte lernen wollen, was ich vorbereitet habe! Nicht einer! War meine Liebste da etwa bei? Oder der Geschäftsführer? Na also!!! Dabei sind ‘alternative facts‘ keineswegs eine Erfindung des Trumpschen Zeitalters. Ich vermute, alle Hagener meines Alters waren irgendwann einmal als Kind auf dem Schloss Hohenlimburg. Eines der eindrucksvollsten Ausstellungsstücke im dort angesiedelten Museum ist wohl die mumifizierte schwarze Hand, eine nach den modernsten Untersuchungsmethoden um das Jahr 1546 herum – warum auch immer – abgeschlagene Hand eines männlichen Erwachsenen. Aber noch eindrucksvoller sind die alternativen Fakten, die Eltern und Großeltern ihren damaligen Sprösslinge angedeihen ließen! Denn diese ekelhafte schwarze Hand war ja eigentlich die Hand jenes Edelknaben, der sie gegen die eigene Mutter erhoben und diese damit geschlagen hat. Und was geschieht mit Kindern, die ihre Erzeuger schlagen? Ich spüre jetzt noch manchmal das unangenehme Ziehen in der rechten Handwurzel, wenn ich daran denke. Aber wer weiß, … hätte es diese alternativen Fakten nicht gegeben, wer weiß, wie ich mich meiner Mutter gegenüber verhalten hätte! Denn die meisten Kinder männlichen Geschlechts haben die Tendenz, ihre Mütter zu schlagen. Das kann ich jeden Nachmittag beim Biertrinken vom Sofa aus beobachten. Nachdem ich 1000 Schüler unterrichtet habe! Und das alles sind nichts als Fakten! Kommen Sie ruhig vorbei und überprüfen Sie das!


Viel Erfolg dabei wünscht
Ihr Uwe Depping

 (Glosse 2/18)